Einführung - Mein Hobby ist der Amateurfunk

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Einführung

Lichtfunk

Lichtfunk als neues Hobby

Hier möchte ich meine Erfahrungen mit meinem neuen Hobby " Lichtfunk " vorstellen. Als ich vom Lichtfunk hörte, das war Mitte 2013, wurde das Interesse dafür in mir geweckt. Als Amateurfunker ist mir das Funken ein Begriff. Kurzwellenfunk, UKW, VHF, UHF und SHF habe ich schon ausprobiert. Aber Lichtfunk, das war etwas Neues. Auf den nächsten Seiten kann man meine Aktivitäten sehen.

Ein Lichtfunkgerät mit Lasersender und Glaslinse als Empfangsoptik

Bedienungselemente der Lichtfunkgerätes


Licht ist eine elektromagnetische Welle und unterscheidet sich nur in der Frequenz von den Wellen, die wir Funkwellen nennen. Darum lag es nahe das Licht zum Funken zu benutzen.
Dazu benötigt man einen Sender (Lichtsender, Lichttransmitter) und einen Empfänger (Lichtempfänger, Lichtreceiver). Wird beides in ein gemeinsames Gehäuse eingebaut, so nennt sich die Kombination Lichttransceiver.
Da es diese Geräte für Funkamateure nicht zu kaufen gibt, muss man sie selbst entwickeln und bauen.
Aber genau das ist ja die besondere Herausforderung.
Als Sender habe ich einen Rot-Laser mit einer
kleinen Leistung  von ca. 3 mW verwendet. Zur Übertragung der Sprache wird das Licht dieses Lasers mittels einer elektronischen Schaltung amplitudenmoduliert.
Als Lichtempfänger dient eine Fotodiode. Eine Glaslinse wirkt als Lupe und bündelt das empfangene Lichtsignal. Das
durch die Fotodiode aufgenommene Lichtsignal wird elektronisch verstärkt und dann in einem Kopfhörer oder Lautsprecher hörbar gemacht.
Mit einem aufgeflanschten Zielfernrohr kann ich den gebündelten Laserstrahl direkt auf die Gegenstation ausrichten, um den Lichtfunkkontakt aufzunehmen.

Weiter zum Lichtfunksender --->

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü